DAS HR-KOMPETENZFORUM EXPERTEN-INTERVIEW

zum Thema 'Fachkräftemangel, Technologisierung und Transformation'

Den Fragen gestellt haben sich:

 

Oliver Schön, Geschäftsführender Gesellschafter, CPP GmbH | Philipp Riedel, Geschäftsführer, AVANTGARDE Experts | Thomas Fröhlich, Geschäftsbereichsleiter Markt, VIACTIV Krankenkasse | Lucas Müller, CEO, elipsLife AG |
Dr. Christian Ellrich, Geschäftsführer,  
Ellrich & Kollegen Beratungs GmbH

 

 

>> Fachkräftemangel, Technologisierung und Transformation sind Themen, die Unternehmen aktuell und in Zukunft bewegen. Sie bedeuten Herausforderungen für Unternehmen, Personaler und Mitarbeiter gleichermaßen. Welche Chancen und Möglichkeiten seht Ihr darin – für Unternehmen und für Euch?


Thomas Fröhlich, VIACTIV Krankenkasse

Chancen muss man nicht nur ergreifen, man muss sie auch selbst kreieren. Wir bei der VIACTIV tun dies unter anderem mit der Verwirklichung unseres neuen VIACTIV-Campus. Darin vereinen wir eine neue Form der Zusammenarbeit, sowohl technologisch als auch zwischenmenschlich. Nur so kann die Transformation gelingen und dafür ist es manchmal nötig, alte Mauern nicht nur sprichwörtlich einzureißen. Dies hat uns 2019 bereits gezeigt. Durch spezielle Maßnahmen haben wir uns unseren Herausforderungen gestellt – insbesondere für den Vertrieb Schulungen entwickelt. In diesem Jahr wurden wir direkt mit dem silbernen Siegel als Top Sales Company ausgezeichnet.

 

Philipp Riedel, AVANTGARDE Experts

Die fortschreitende Digitalisierung sowie die damit einhergehende Technologisierung einer Vielzahl an unternehmerischen Prozessen und Aufgabenbereichen ermöglicht eine Reduzierung rein administrativer und operativer Tätigkeiten für die Angestellten. Dieses Schaffen neuer Freiräume bietet Unternehmen die Chance, den Fokus immer stärker auf den einzelnen Menschen zu legen und im Talent Management noch besser auf die individuellen Fähigkeiten, Wünsche und Bedürfnisse des einzelnen Mitarbeiters einzugehen, dessen Stärken bestmöglich für das gesamte Unternehmen einzusetzen.

 

Lucas Müller, elipsLife AG

Eine große Bedeutung kommt dabei der Aus- und Weiterbildung zu. Verschiedene Maßnahmen sind notwendig, um die digitale Transformation erfolgreich zu gestalten. Entscheidende Treiber der Transformation sind Engagement und Kompetenz der Mitarbeitenden, Unternehmenskultur, Kooperationsbereitschaft. Das größte Hemmnis für eine positive wirtschaftliche Entwicklung ist aber nach wie vor der Fachkräftemangel. Hier können wir mit unserer einzigartigen Lösung beitragen, Mitarbeiter zu gewinnen, zu binden und krankheitsbedingte Kosten zu senken. Wie bereits in unseren Nachbarländern (Schweiz/Holland) wird auch in Deutschland das financial wellbeing der Mitarbeiter für den Arbeitgeber immer mehr von Bedeutung sein, sodass diese zukünftig vermehrt in die finanzielle Absicherung ihrer Mitarbeiter während der Erwerbstätigkeit investieren werden. 

Oliver Schön, CPP

Die Zeiten sind herausfordernd – zunehmende Arbeitsbelastungen aufgrund neuer Technologien, permanente Erreichbarkeit sowie steigende Komplexität in allen Bereichen erfordern im Sozialraum Unternehmen von allen eine permanente Anpassung auf neue Situationen. Unsere Philosophie ist es, diese Veränderungen aktiv aufzunehmen, positiv zu interpretieren und Entwicklungen der Zukunft zu antizipieren. Damit schaffen wir für unsere Kunden Rahmenbedingungen, mit denen wir heute schon Lösungen bieten, die im Marktsegment ‚Betriebliche Vorsorge‘ noch nicht üblich sind. Wir scheuen uns nicht, Anforderungen unserer Ansprechpartner im Personalwesen aufzugreifen und darüber die tägliche Arbeit zu erleichtern, die betriebliche Vorsorge transparenter zu gestalten – eben jedem „mehr Wert geben“!

 

Christian Ellrich, ellrich & kollegen

Für uns ist eine starke Personalabteilung der Schlüssel zur erfolgreichen Bewältigung der drei angesprochenen Trends. Die Personalabteilungen können sich zum Befähiger im Unternehmen wandeln und die Führungskräfte und Geschäftsführung nachhaltig unterstützen. Gleiches gilt in Richtung der Mitarbeiter: Hier kann HR dafür sorgen, dass die Mitarbeiter nicht verloren gehen, in dem Sie Ihnen eine entsprechende Anlaufstelle geben und andererseits die Führungskräfte unterstützen, im Sinne der Unternehmenskultur mit den Mitarbeitern umzugehen. Als das sind keine wirklich neuen Themen! Daher stellt sich die Frage, warum Personalabteilungen sich noch nicht aufgemacht haben, auf ihren langen Marsch. Dies liegt zum Großteil in dem hohen Anteil administrativer und sehr ineffizienter Prozesse und Arbeitsweisen. Denn selbst die Digitalisierung/Technologisierung, die ja nachhaltig dafür sorgen soll, dass am Ende alles einfacher und schneller läuft (gerade in administrativen Bereichen), bedarf zunächst erhöhter Anstrengungen, Ressourcen und Investitionen. Hier setzen wir an: Als Freiraumkämpfer sorgen wir dafür, dass die administrativen Prozesse deutlich schneller und effizienter ablaufen und echte Freiräume erkämpft werden. Das gelingt uns u.a. dadurch, dass wir mit unserer Expertise und Erfahrung wissen, wo man ansetzen muss und wie man ansetzen sollte. Dadurch lässt sich wertvolle Zeit sparen und schnelle Quick-Wins erzielen. Da wir dabei neben unseren HR-Know-how auf agile Methoden und Instrumente setzen, erreichen wir schnell eine hohe Akzeptanz bei den Mitarbeitern und den entsprechenden Realisierungserfolg.


 

 

 

>> Was ist für Euch die zentrale Botschaft an Personaler für das Jahr 2020?

 

 

Thomas Fröhlich, VIACTIV Krankenkasse

In Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung werden immer mehr Arbeitsprozesse ohne das Zutun von Menschen abgewickelt. Umso mehr macht an den entscheidenden Stellen der einzelne Mensch/Mitarbeiter den Unterschied. Wir bei der VIACTIV achten bei all unseren Mitarbeitern sehr stark auf die individuellen Potentiale und Stärken. Denn am Ende macht gerade in unserer Branche der Mensch den Unterschied. Dies zeigen uns auch die jährlichen Kundenbefragungen, auf die wir großen Wert legen. Und der kann nur mit entsprechendem Fokus der Personaler gefunden werden. Wichtig ist hierbei, anders denken als die anderen!

 

Philipp Riedel, AVANTGARDE Experts

Seien Sie mutig und offen für Neues! Trauen Sie sich, neue Wege einzuschlagen und sich die zahlreichen Chancen, die Ihnen die Digitalisierung sowohl für das Recruiting neuer Mitarbeiter als auch für Ihr gesamtes People Management bietet, zunutze zu machen.

 

Lucas Müller, elipsLife AG

Der Teil der jüngeren Generation, der überhaupt noch eine Festanstellung in Erwägung zieht, setzt auf identifikationsstiftende Arbeit bei Unternehmen, die sozial und im Sinne der Umwelt engagiert sind. Ein Umdenken findet auch im Rahmen der Unternehmenskultur statt – Diversity, Teamdenken, persönliche Freiheiten und Mitspracherecht werden zu Recht zum Standard. Sinnvolle, werthaltige Lohnnebenleistung erhöhen die Attraktivität des Arbeitgebers zusätzlich. So schließen bspw. immer mehr Arbeitgeber eine kollektive betriebliche Einkommenssicherung für alle Mitarbeiter ab, die zu einer erhöhten finanziellen Sicherheit im Falle einer Berufsunfähigkeit führt.

 

Oliver Schön, CPP

Die Themenvielfalt sowie der Culture Change aufgrund der neuen Generationen, die nun ins Arbeitsleben starten, stellt die Personalabteilung vor große Herausforderungen. Personaler sollten verstärkt darüber nachdenken, Arbeitspakete, die nicht Kernkompetenz der Personalabteilung sind, an ausgewiesene Spezialisten abzugeben. So haben sie den Kopf frei, für die zentralen Personalthemen im Unternehmen.

 

Christian Ellrich, ellrich & kollegen

Packt die Themen endlich an! Wenn nicht jetzt, wann dann? Erkämpft Euch Euren Freiraum, damit ihr endlich, endlich Zeit und Raum habt, um Euch um die wesentlichen Dinge zu kümmern. Wie das geht, zeigen wir Euch ...